13. Februar 2017
Tom Graeber
0

Datenaustausch über die Transaktionen CG3Y und CG3Z

Ein Transfer beliebiger Dateien zwischen dem Rechner des Anwenders und einem SAP-Anwendungsserver ist normalerweise nicht vorgesehen. Mit den Transaktionen CG3Y und CG3Z besteht jedoch auf einfache Weise die Möglichkeit dazu. Für verantwortungsbewusste Entwickler und Tester können die Transaktionen nützlich sein, Systemadministratoren müssen dagegen mögliche Gefahren ausschließen.

Aus gutem Grund ist es eigentlich nicht geplant, dass SAP-Anwender beliebige Dateien zwischen ihrem Rechner und einem SAP-Applikationsserver austauschen können. Dies dient insbesondere der Stabilität des Systembetriebs und dem Schutz des geistigen Eigentums. In einigen Fällen gibt es jedoch eine berechtigte Motivation, Dateien ohne administrativen Zusatzaufwand schnell zwischen dem Rechner des Entwicklers oder Testers und einem Applikationsserver zu kopieren. Einige Beispiele dafür sind:

  • Hochladen von Test-Eingabedaten, die im späteren Produktivbetrieb von anderen Anwendungen oder externen Systemen auf dem Anwendungsserver abgelegt werden,
  • Herunterladen von Test-Ausgabedaten, die im späteren Produktivbetrieb auf dem Anwendungsserver abgelegt werden,
  • Übertragung von Transportdateien von einem Entwicklungssystem auf ein Demo-System oder auf ein externes System, zu dem kein Transportweg eingerichtet ist.

Für den schnellen Austausch solcher Dateien können die Transaktionen CG3Y (Download) und CG3Z (Upload) genutzt werden. Sie gehören zur Softwarekomponente EA-APPL und sind damit auf sehr vielen SAP-ERP-Systemen vorhanden. Voraussetzungen für die erfolgreiche Verwendung sind die Kenntnis des Datei-Speicherorts auf dem Applikationsserver und entsprechende Berechtigungen. Diese betreffen den Start der Transaktion CG3Y bzw. CG3Z sowie die Berechtigungsobjekte S_DATASET und S_GUI.

Beispiel für den Datenaustausch

Der Download einer einzelnen Transportdatei mit Transaktion CG3Y läuft beispielsweise wie folgt ab. Im einzigen Dynpro der Transaktion wird als erstes der Pfad zur Quelldatei eingetragen. Dafür steht keine Eingabehilfe zur Verfügung, bei Bedarf kann zuvor die Transaktion AL11 mit der Anzeige der Verzeichnisse auf dem Applikationsserver helfen.

sap-transaktion-CG3Y-saxonia-systems

Im zweiten Eingabefeld wird der vollständige Pfad zur Zieldatei auf dem Frontend-Rechner festgelegt. Bei Verwendung des Wertehilfe-Dialogs muss der Dateityp auf „Alle Dateien“ gestellt werden, damit die Zieldatei die richtige Dateiendung erhält.

sap-transaktion-saxonia-systems

Durch Drücken der Schaltfläche „Herunterladen“ im Dynpro von CG3Y wird der Download gestartet. Im Erfolgsfall erscheint anschließend eine Bestätigungsmeldung:

sap-file-CG3Y-saxonia-systems

Mit CG3Y und CG3Z kann jeweils nur eine einzelne Datei kopiert werden, das Dynpro bleibt nach einem erfolgreichen Vorgang offen, so dass bei Bedarf mit einer weiteren Datei fortgesetzt werden kann.

Sicherheitsaspekte

Beim Download von Dateien könnten Informationen in unberechtigte Hände geraten, das SAP-System selbst ist jedoch nicht gefährdet. Kritischer ist der Datei-Upload. Die Transaktion CG3Z gibt eine Sicherheitsabfrage aus, wenn eine bereits auf dem Applikationsserver vorhandene Datei ersetzt werden soll. Bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit kann es jedoch trotzdem zum Überschreiben und damit zum Verlust wichtiger Systemdateien kommen. Manche SAP-Kunden haben die Transaktionen CG3Y und CG3Z deshalb gesperrt, bei anderen können sie zumindest in Entwicklungs- und Testsystemen verwendet werden.

Fazit

Die Transaktionen für den Dateiaustausch sind Experten-Werkzeuge für erfahrene und verantwortungsbewusste Entwickler, Tester und Power-User. Ihre Verwendung kann sinnvoll sein, um Testdaten, Entwicklungsobjekte und sonstige Anwendungsdateien auf einem Applikationsserver verfügbar zu machen oder von dort zu exportieren. Systemadministratoren sollten sich jedoch bewusst sein, dass Dateien unberechtigt heruntergeladen oder überschrieben werden können und die Transaktionen sperren, wenn sie nicht für wichtige Zwecke benötigt werden.

Tom Graeber ist SAP Development Consultant bei der Saxonia Systems AG. In dieser Rolle unterstützt er schwerpunktmäßig Kunden der Versorgungswirtschaft in verschiedensten Projekten. Darüber hinaus ist er für die Wartung und Administration der SAP-Systemlandschaft bei der Saxonia Systems AG verantwortlich. Sie erreichen ihn über tom.graeber@saxsys.de

LinkedIn 

TeilenTweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0