20. Juli 2015
Hendrik Loesch
0

Test Driven Development am Beispiel

Bezieht man sich bei der testgetriebenen Entwicklung nur auf die blanke Theorie, so bleiben die eigentlichen Vorteile häufig zu abstrakt. An dieser Stelle helfen Code Katas. Dies sind einfache Aufgaben, die es uns ermöglichen Dinge zu üben, die für die alltäglichen Probleme oft viel zu komplex sind.

Im nachfolgenden Video wird deshalb die sehr einfache Code Kata „FizzBuzz“ gelöst. Die damit verbundene Aufgabe ist, Zahlen in Zeichenketten zu wandeln. Ist die eingegebene Zahl dabei durch 3 teilbar, so soll statt der Zahl ein „Fizz“ zurück gegeben werden. Ist sie hingegen durch 5 teilbar, so erfolgt die Rückgabe des Wortes „Buzz“. Wenn die Zahl hingegen durch 3 und 5 teilbar ist, so ist das Konvertierungsergebnis „FizzBuzz“. Auf diese Weise soll gezeigt werden wie produktiv man mit den entsprechenden Werkzeugen arbeiten kann und wie sehr die so entstandene Testabdeckung bei der Refaktoriserung des Quellcodes hilft.

Hendrik Lösch ist Senior Consultant für Microsofttechnologien bei der Saxonia Systems AG. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Entwicklung von Software für Kunden im industriellen und medizinischen Umfeld. Darüber hinaus schreibt und spricht er über seine Arbeit, Clean Code und die Testautomatisierung in ihren unterschiedlichen Ausprägungen.

Twitter Xing 

TeilenTweet about this on TwitterShare on Facebook0Share on Google+0Share on LinkedIn0